02041-106-0
Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Duisburg-Essen
ATZ
Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgie und Geriatrie – das Alterstrauma Zentrum im Marienhospital
 
Unfallereignisse haben einen Schwerpunkt im fortgeschrittenen Alter. Dabei ist Stolpern und Stürzen die häufigste Unfallursache. Fast ein Drittel der über 65-jährigen stürzt mindestens einmal pro Jahr, von den über 80-jährigen sind es über 40%. Wenn zusätzlich zu einer erhöhten Sturzgefahr (Krankheiten, Medikamente, verminderte Sehfähigkeit usw.) noch eine Osteoporose vorhanden ist – was bei jeder 3. Frau und jedem 5. Mann über 50 Jahren der Fall ist – und sich dadurch eine herabgesetzte mechanische Widerstandsfähigkeit des Knochens ergibt – dann besteht ein erhöhtes Knochenbruchrisiko. Da sowohl die Sturzhäufigkeit als auch die Erkrankung an Osteoporose mit dem Alter zunehmen, kommt es mit zunehmenden Alter zu einem enormen Anstieg des Knochenbruchrisikos.
 
Von besonderer Bedeutung sind die osteoporose-assoziierten Frakturen bei Frauen und Männern, die mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden sind. So führt ein hüftgelenksnaher Oberschenkelbruch (häufig ein Oberschenkelhalsbruch) in 25% der Fälle binnen eines Jahres zum Tode. Darüber hinaus kommt es nach Knochenbrüchen im Alter meist zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität mit Schmerzen und funktionellen Einschränkungen, die häufig zu Hilfs- und Pflegebedürftigkeit führen. Ursächlich für diese schlechten Behandlungsergebnisse älterer Patienten mit Knochenbrüchen sind deren weiteren Erkrankungen im Rahmen der meist bestehenden Multimorbidität (z. B. Diabetes mellitus, Herzschwäche, Bluthochdruck, Mangelernährung, Demenz, Durchblutungsstörungen).
 
Nach Kreislaufsystem und Neubildungen sind Knochenbrüche und Verletzungen bei Betagten nach Stürzen die häufigste Diagnosegruppe für eine Krankenhausaufnahme. Experten gehen davon aus, dass sich auf Grund des demografischen Wandels die Zahl der Unfälle mit Verletzungen Älterer in den kommenden 20 Jahren verdoppeln bis verdreifachen wird. Die schlechte Prognose der sogenannten „Altersfrakturen“ erfordern neue Versorgungsstrukturen. Im Wissen um die Zusammenhänge von frühzeitigem Operationszeitpunkt gerade für den schwerstkranken alten Menschen, frühzeitig einsetzender, multidisziplinärer geriatrischer Rehabilitation und der Wiedererlangung der Mobilität und sozialer Integration, müssen die Kompetenzen unfallchirurgischer und geriatrischer Akutversorgung sowie altersgerechten Rehabilitation gebündelt und zur Behandlung des geriatrischen traumatologischen Patienten interdisziplinär zusammengeführt werden.
 
Ziel der fachübergreifenden Zusammenarbeit im Alterstraumatologischen Zentrum im Marienhospital ist die Selbstständigkeit des betagten Patienten zu erhalten. Auch bei unfallchirurgischen Maßnahmen sollte die Rückkehr in die häusliche Umgebung ermöglicht werden. Zumindest sollte die Lebensqualität soweit wie möglich wieder hergestellt werden. Mit der Einrichtung des Alterstraumatologischen Zentrums wird das Marienhospital den heute vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen in der erfolgreichen Unfallversorgung betagter Patienten gerecht.
 
 

 Kontakt

 
Leiter AltersTraumaZentrum
 
Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Daniel Schmitz
 
Facharzt für Chirurgie / Unfallchirurgie / Handchirurgie,
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie / spezielle Unfallchirurgie
 
 
Chefarztsekretariat:
Ingrid Stuhrmann
 
Tel.:  (0 20 41) 1 06 - 14 01
Fax:  (0 20 41) 1 06 - 14 09
Orth. Ambulanz:  (0 20 41) 1 06 - 14 50
 
 
 
Ansprechpartner für die Geriatrie
 
Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Vömel

Facharzt für Innere Medizin
Zusatzweiterbildung Geriatrie, Palliativmedizin,
Physikalische Therapie und Balneologie, Ernährungsmedizin
 
 
Chefarztsekretariat
Monika Hartmann
 
Tel.: (0 20 41) 106-1901
 
 
 
 
Ltd. Oberärztin
Cornelia Schießleder

Fachärztin für Innere Medizin
Zusatzweiterbildung Geriatrie,
Physikalische Therapie und Balneologie
Wundexperte ICW
 
 

Leitung Case Management
Frank Krüger

Demenzexperte
Telefon: (02041) 106 2592
 
 
 

 Informationen