02041-106-0
Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Duisburg-Essen
Ein Rückblick der Informationsveranstaltung vom 12. September 2019 - des Darmzentrums Bottrop:
 
Themen:
Bauchschmerzen, Durchfall, Unwohlsein:
Erkrankungen des Verdauungsorgans im Blick
 
Referent: Oberarzt Olaf Lantermann, Facharzt für Chirurgie
 
NEU im Marienhospital:
Analfisteln mit dem Laser behandeln
Im Marienhospital Bottrop bietet Ihnen das Team des Darmzentrums die neue Möglichkeit einer risikoarmen und modernen Laserbehandlung, abgekürzt FiLaC (Fistula-tract Laser Closure). Bei der herkömmlichen Behandlung der Analfistel wird das Gewebe unter Narkose chirurgisch eröffnet und entfernt, wobei je nach Verlauf der Fistel oft auch ein Teil des Schließmuskels durchtrennt werden muss. Mit der neuen Laserbehandlung lässt sich der entzündete Gang kontrolliert verschließen und zugleich das umliegende Gewebe schonen.

 
Referent: Chefarzt Dr. med. Markus H. F. Peuckert
Facharzt für Innere Medizin u. Gastroenterologie
Facharzt für Hämatologie u. Internistische Onkologie
Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Infektiologie
 
Bauchschmerzen:
Bauchschmerzen können Zeichen für unterschiedlichste Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Harnwege oder anderer Organe sein. Ort und die Art des Schmerzes können wichtige Hinweise auf die Schmerzentstehung und damit auf die zugrunde liegende Erkrankung geben. Auch die Situation, in der ein Schmerz auftritt und der Zeitpunkt können einen Anhaltspunkt für die Ursache liefern. Den besten Schutz vor Bauchschmerzen bieten eine gesunde Lebensweise und eine ausgewogene Ernährung. Grundlage bilden regelmäßige, ballaststoffreiche und fettarme Mahlzeiten.

 
Referent: Chefarzt Dr. med. Andres Gonzalez-Abel
Facharzt für Allgemein-, Viszeral- u. Gefäßchirurgie, spezielle Viszeralchirurgie, Koloproktologie, endovaskulärer Chirurg
 
Ob der Blinddarm raus muss oder die Gallenblase – viele Operationen werden heute minimal invasiv durchgeführt:
 
Dr. Gonzalez-Abel berichtete über die Vorteile der laparoskopischen Eingriffe gegenüber den offenen Operationen. Diese Vorteile bestehen nicht nur aus kosmetischer Sicht und kleineren Narben: Patienten haben  weniger Wundinfektionen und geringere Schmerzen, können schneller das Krankenhaus verlassen und in den Alltag zurückkehren. Der Chirurg muss über ausreichend Erfahrung in dieser Operationstechnik verfügen.
 
Ist Darmkrebs heilbar?
Die meisten Darmkrebserkrankungen entwickeln sich oft unbemerkt aus einem Polypen. Die Heilungschancen hängen daher sehr davon ab, wie frühzeitig die Erkrankung erkannt wird. Erste Warnzeichen, wie Blut im Stuhl sind deshalb sehr ernst zu nehmen. Die Vorsorgeuntersuchungen dienen dazu, Leben zu retten. Nutzen Sie daher dieses Angebot – wie bieten Ihnen Vorsorgeuntersuchungen an!
Im Darmzentrum Bottrop finden regelmäßig Tumorkonferenzen statt. Damit bieten wir unseren Patienten eine geschlossene Versorgungskette, in der Betroffene von der Früherkennung bis zur Nachsorge in allen relevanten Belangen betreut werden. Jeder Krankheitsfall wird interdisziplinär von den Experten besprochen und in einer gemeinsamen Strategie mit dem Ziel der Heilung bzw. der Erhaltung und der Verbesserung der Lebensqualität nach den besten heute zur Verfügung stehenden Kenntnissen behandelt.
 
Wir stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung -
vereinbaren Sie einen Termin unter Telefon (02041) 106-1201
 
Bilder der Veranstaltung vom 12.09.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kontakt zur Klinik

 
Darmzentrum Bottrop
Zentrumsleiter:
 
 
Chefarzt: 
Dr. med. Andres Gonzalez-Abel
 
Facharzt für Allgemein-, Viszeral- u. Gefäßchirurgie, spezielle Viszeralchirurgie, Koloproktologie, endovaskulärer Chirurg
 
Chefarztsekretariat:
 
Tel.:  (0 20 41) 1 06 - 12 01
Fax:  (0 20 41) 1 06 - 12 09
Chir. Ambulanz:  (0 20 41) 1 06 - 12 50
 
 
Stellv. Zentrumsleiter:  
 
Chefarzt
Dr. med. Markus H. F. Peuckert

Facharzt für Innere Medizin u. Gastroenterologie
Facharzt für Hämatologie u. Internistische Onkologie
Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Infektiologie
 
Chefarztsekretariat:  
 
Tel.:  (0 20 41) 1 06 - 10 01
Fax:  (0 20 41) 1 06 - 10 19
 
 
 

 Informationen